Funktioniert ein zuckerarmes Leben?

Zuckerarm leben? Eine super Idee!

Die Vorliebe für süßes ist uns Menschen angeboren. Gerade für Süßmäuler bietet die Lebensmittelindustrie ein Paradies an Produkten, die großzügig mit Zucker aufgepeppt sind.

In Deutschland lag der Zuckerkonsum letztes Jahr bei rund 35 Kilogramm pro Person! Tendenz steigend, da Zucker bei vielen ein fester Bestandteil in der täglichen Ernährung ist.

Und das obwohl sich Ernährungsberater und Forscher bei keinem Thema so einig sind – Industriezucker ist ungesund. Egal ob Ernährungsumstellung oder Diät, Zucker steht bei keiner gesunden und ausgewogenen Ernährung auf dem Speiseplan.

 

Achtung! Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt maximal 5% der täglichen Kalorien Zucker zu sich zu nehmen. Das entspricht bei einer durchschnittlichen Kalorienzufuhr von täglich 2000 Kalorien etwa 25g Zucker pro Tag.

 

Um welchen Zucker geht es?

Wenn wir über eine zuckerfreie Ernährung sprechen, dann sprechen wir nicht etwa von Fruchtzucker – bei uns dreht sich alles um Einfach- und Zweifachzucker, die die Industrie gern großzügig zuführt.

 

Was macht er mit unserem Körper?

Sobald wir Zucker zu uns nehmen, kann der Körper ihn auf zwei verschiedene Arten verwerten.

  1. Zucker ist ein schneller Energielieferant. Kurz nach dem Essen von zuckerhaltigen Lebensmitteln fühlst du dich wacher und leistungsbereiter. Dieser Zustand kommt von dem schnell ansteigenden Insulinspiegel.
  2. Wenn die Energie nicht genutzt wird und du dich in einem Kalorienüberschuss befindest, wird die überschüssige Energie in Fettzellen umgewandelt.

Es ist richtig, dass wir ohne Zucker nicht überleben würden. Allein unser Gehirn benötigt täglich ca. 120g Glucose. Das bedeutet aber nicht, dass wir Zucker als Zucker in seiner reinen Form zu uns nehmen sollen. Unser Körper wandelt alle Kohlenhydrate, die wir über unsere Ernährung zu uns nehmen, im Zuge unseres Verdauungsprozesses zu Glucose um, sodass unser Körper ohne reinen Einfach- und Zweifachzucker bestens versorgt wird.

 

Unsere Mission? Bewusstsein schaffen!

Bevor eine Ernährungsumstellung erfolgen kann, ist es wichtig ein Bewusstsein für eine ausgewogene Ernährung zu schaffen. Bevor etwas am Essverhalten geändert werden kann, ist es jedoch wichtig zu wissen, dass Zucker nicht als reiner Zucker auf den Zutatenlisten deklariert werden muss. Die Industrie ist clever und trickst Verbraucher einfach aus.

Häufig verwendete Synonyme können sein:

– Melasse

– Glukose

– Honig

– Gerstenmalz

– Laktose

– Rohrohrzucker…

Das ein Schokoriegel und eine Tüte Gummitiere zucker enthalten, ist allen klar. Aber die Lebensmittelindustrie schafft es Zucker in Lebensmittel einzuschleusen ohne dass man damit rechnet.

Häufige Zuckerbomben sind:

  • Müsli und Granola (besonders geschickt sind hierbei Slogans ähnlich „30% weniger Zucker“, „Müsli light“,..)
  • Smoothies und Fruchtsäfte
  • Saucen und Dressings lassen aus einem vermeintlich gesundem Salat eine Zucker- und Kalorienbombe werden
  • Trockenobst
  • fertige Gerichte (Eintöpfe, Suppen, Terrinen,..)

Eine zuckerarme Ernährung ist keineswegs so entbehrungsreich, wie viele auf den ersten Blick meinen. Wenn du deine Mahlzeiten selbst zubereitest und nicht fertig kaufst, kannst du schon eine ganze Menge an unnötigem Zucker sparen. Du bist ein Süßigkeiten-Liebhaber? Auch dafür haben wir eine Lösung 😉

zuckerfreie welt der süssigkeiten

Unsere Tipps zur Umsetzung im Alltag

  1. Zuckeralternativen entdecken

Du musst nicht auf süßes verzichten! Nutze kalorienfreie oder kalorienarme Zuckerersatzstoffe.

Zuckeralternativen

2. Verzichte auf Softdrinks, Fruchtsäfte und gesüßten Tee oder Kaffee und trinke vor allem Wasser oder nutze alternative Süßungsmittel. Du liebst deinen süßen Latte Macchiato am Morgen? Dann süße ihn beispielsweise mit Flavour Drops. Du musst auf nichts verzichten!

3. Bereite dein Essen so oft wie möglich selbst vor und verzichte auf Fertiggerichte.

4. Sorge in für dich herausfordernden Situationen dafür, dass du eine Alternative zur Verfügung hast (zuckerfreie Schokolade, Nüsse,..)

5. Halte regelmäßige Essenszeiten ein um Heißhunger zu vermeiden.

6. Kein Verzicht! Wir können es nicht oft genug sagen! Damit fütterst du deinen Appetit und sorgst für kräftige Heißhungerattacken, denen du im schlimmsten Fall komplett verfällst und es in einem unkontrollierten Essverhalten endet.

7. Simpel, aber hilfreich: Süßigkeiten außer Reichweite aufbewahren und Essensaccounts und Foodblogs mit grandiosen Schokotorten entfolgen. Die Devise: aus den Augen, aus dem Sinn!

Fazit

Eine zuckerarme oder eine nahezu zuckerfreie Ernährung, sprich die tägliche Begrenzung der Empfehlung der WHO auf 25g, ist ohne Einschränkung zu empfehlen und mit ein bisschen Wille und Schritt für Schritt Umsetzung in den Alltag machbar. Und wenn du eine Zeit lang auf Zucker verzichtest, wirst du überrascht sein, welche körperlichen Veränderungen zu merkst und wie sich deine Geschmacksnerven verändern.

Lass es auf einen Versuch ankommen! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neu: Lini´s Bites Pralinis